Die Kür ist Biss – 2016

Floormanager beschwaden ihre Gäste im Entrée:
„Lebt hoch Ihr Fressbudenaufsucher – olé!“
Ausgehen mit Milieupünkten! heisst es heute,
angesprochen sind nur feine Leute.
Magisch räuchern, zauberhaft steamen,
sich von der einen in die andere Welt beamen.
Loses Wangenfleisch wuchert an Wohlernährten;
sie verwechseln sich stets mit Wohltätern.
Ihr Schluckprogramm heisst: Kautumult.
Damit betreiben die Schlundschnürer Götzenkult!
Sie sagen: „Für die flüchtende, fremde Masse
reicht ein warmes Süppchen auf der Gasse.“
Auf den Kontinent Europa gelangt nur,
wer die immens hohe Gebuhr
Entwurzelungszuschlag zahlt,
mit Umpflanzschock lebt bei diesem Aufenthalt.
Die Frage ist: Wer gehört zum Kandidatenraster?
Oder ist das Thema bloss medialer blockbuster?
Schwingt im Wort Terrorismus Territorium mit?
Oder ist dies ein Fehlschluss, reiner bullshit?
Masseneinwanderung funktioniert auch ohne Initiative,
kein Mahnwort hilft, keine Superlative!
Die geringste Kautel ist inkommensurabel.
Das aufgebrachte Volk ruft: inakzeptabel!
In der Küchenarena redet Bock mit Pflock,
dazu gibt’s Bugblatt vom Rind mit Kartoffelstock.
Alle saufen und fressen sich tüchtig satt –
Tschau-Sepp -, man spielt das letzte Blatt!
Im sportlichen Fallwind sitzt ein Angegreister
am Kummet der amerikanischen Hausmeister.
Fröhlichkeitskonversation unter der Gipfelhaube
raubt aller Fairness letzter Glaube.
Die Kalbshaxe steht im Konkurrenzvergleich
an deren Seite liegt ein Durlips umfangreich.
Bierbauchbarone stehen in der Verarbeitungskette,
trinken getrost und fröhlich um die Wette.
Sie beurteilen die Zutatenhistorien,
blicken verschwommen auf die Kriterien.
Dann legen sie eine Entfaltungspause ein,
ruhen sich aus im Milieu-Fachbrater-Schein.
Das Schaumhaltevermögen ist pulsweitenmoduliert
in einer Südstaatenküche, die alles deklariert:
Auf der Wendeplatte aus feinstem Stahl
liegt wunderbar zubereitet der Zitteraal.
Die Winzlinge unter uns: Eizeller und Bakterien;
sie machen in Zahnfleischtaschen Ferien.
Es ist ein speichelechter Lebensraum;
das kleinste beseelte Wesen lebt seinen Traum.
Aber auch dort wird gestritten um Macht.
Es geht um Weltherrschaft, eine sündige Fracht.
Der Patriarch von Hysteria meldet sich zu Wort:
Seid besonnen und treibet viel Sport!
Er sitzt gemütlich unter Lippischen Palmen,
gibt sich zufrieden und rezitiert Psalmen.
Sein Verkündigungsvolumen aus der Backobsttüte
treibt mit Direktsaft eine besondere Blüte.
Geschmacksknospen kleben an seinem Rachendach
Käselagerroboter liefern Laiber – hundertfach.
Dieser Zuchtbulle führt eine Kellerexistenz,
hat die Ewigkeitsbewilligung, feiert allezeit Lenz.
Das ist seine wahre Behausungszumutung,
mindestens ist das meine Vermutung.
Jetzt reicht’s, ist ehr und redlich Schluss
mit Aschewurm und Kummernuss.
Der Kraft-durch-Freude-Dampfer sticht in See
sagt euch allen herzlichst Adee
und wünscht euch mit Tabaksbeutelnaht,
dass ihr freudig abhebt in der Freizeitwerkstatt.
Das Babybauchshooting ist nun zu Ende.
Wir sehen wieder nach der Jahreswende.
Bis dahin gebe ich mich kontaktarm,
tobe mich aus auf der florierenden click-farm.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.