Über mich

Mit Jahrgang 1969 habe ich in diversen Berufsfeldern gewirkt. Als gelernte Telegrafistin war ich zu Zeiten des Mauerfalls mit der ganzen Welt verbunden. Während dreieinhalb Jahren hütete ich tagsüber die Telefonzentrale des Feldpausch, hatte als Spitex-Helferin Einblick in Haushalte und Lebensläufe von vor allem betagten Menschen; abends drückte ich die Schulbank im Abendmaturitätskurs. Mit der mittleren Reife stürmte ich die Hallen der Universität und vergnügte mich bei Spanisch, Osteuropageschichte und Polnisch. In der PR-Abteilung des Theater Basel sowie in einer Werbeagentur ging ich dem Handwerk des Schreibens und Präsentierens nach. Das anschliessende Theologiestudium lehrte mich kritisches Nachdenken und -fragen sowie abwägendes Formulieren. Die praktische Ausbildung zur Pfarrerin und der Berufsalltag als Gemeinde- sowie Spitalseelsorgerin öffneten meinen Horizont: Ich erfuhr Wertvolles über menschliche Dinge und spirituelle `Undinge`– die Aufgabe der Sterbebegleitung zählt dabei zu den wohl prägendsten Momenten.

bazportraet

Persönlich schöpfe ich Kraft aus körperlicher Bewegung und geistreichen Inputs. Ich habe grosse Freude an Fremdsprachen und Lektüre. Gerne lasse ich mich auf Reisen, vornehmlich durch Osteuropa, inspirieren.
Mit diesem reich gefüllten Rucksack bin ich beruflich selbständig als Schreibende, Zuhörende, Redende sowie Bewegende unterwegs.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.